Esther Bejarano + Mic Mafia

Geboren im Jahr 1924 gehört Esther Bejarano zu den letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Sie hat Geschichte am eigenen Leib erlebt, hat den Schrecken des dritten Reiches mitsamt Aufenthalten in den KZs Auschwitz und Ravensbrück auf schmerzliche Art und Weise spüren müssen. In der bisher schlimmsten Zeit der Menschheitsgeschichte rettete Musik der heute 93-jährigen Jüdin wortwörtlich das Leben. Zusammen mit ihrem Sohn Yoram aus Italien und der „Microphone Mafia“ wird sie am Samstag im Schopfheimer Sengelenwäldchen auf der Bühne stehen und aus ihrer Geschichte erzählen. Vertreter dreier Generationen und dreier Religionen (Judentum, Christentum und Islam) treten zusammen auf. Konsequent gehaltvolle Texte, mit Sinn und Verstand getextet und eingerappt. Texte gegen Gewalt und Rassismus!

Esters Botschaft ist eindeutig: „Ich möchte nicht, dass nochmal so was geschieht, was geschehen ist. Und diese Situation, die wir haben momentan, mit AfD und Pegida und dem ganzen Kram, das ist eine Katastrophe für uns.“